TitelseiteWolfgang Amadeus Mozart (1756-1792)
Requiem KV 626

Zeitgenössische Bearbeitung für Streichquartett von Peter Lichtenthal (1780-1853)

Vorwort Besprechungen Beispielseite CDs 2. Beispielseite Errata / Addenda English version

Herausgeber: Marc Strümper, Erscheinungsdatum: 2006-03, Quelle: RISM: I-Mc Noseda.Noseda N.14.20

Bestellinformation

G088W.A. Mozart, Requiem KV 626, Bearbeitung für Streichquartett, Partitur, Erstausgabe, 2V+Va+Vc, 36 S., ISMN 979-0-50174-088-819,80 €[+]
G089W.A. Mozart, Requiem KV 626, Bearbeitung für Streichquartett, Stimmensatz, Erstausgabe, 2V+Va+Vc, 64 S., ISMN 979-0-50174-089-524,80 €[+]

Beschreibung

Für den Mailänder Arzt, Komponisten und Musikforscher Peter Lichtenthal war die Musik Mozarts, den er für ein wahres Genie hielt, das Maß der Dinge. Um den italienischen Liebhaberkreisen dessen größer besetzte Musik zugänglich zu machen, bearbeitete er einige seiner Werke für Kammerbesetzungen. So entstand auch die hier erstmals im Druck vorgelegte Streichquartettfassung des Requiems. Als Vorlage dürfte Lichtenthal die 1800 bei Breitkopf & Härtel erschienene und von Franz Xaver Süßmayr ergänzte Erstausgabe gedient haben. Auch bei einem so allgemein bekannten Werk wie Mozarts Requiem ermöglicht uns dieser konzentrierte Blick durch das Prisma des Streichquartetts einen neuen oder zumindest anderen Zugang zum Werk.

Besprechungen / Reviews

Die Viola, Mitgliederzeitschrift der Deutschen Viola-Gesellschaft e.V. (Juli 2006): "Die nun hier vorliegende Streichquartettfassung des Mozartschen Requiems darf für viele Quartettspieler als ein hochinteressanter Zugewinn und als eine vorzügliche Bereicherung ihrer musikalischen Unternehmungen gewertet werden; ihr Erscheinen im Jubiläumsjahr ist ein wirklicher Glücksfall." vollständige Besprechung complete review

Toccata - Alte Musik aktuell Nr. 26 (November 2006): "Aufgrund ihrer anspruchsvollen Qualität ist diese Bearbeitung nicht nur ein rezeptionsgeschichtlich interessantes Dokument wie etwa die Harmoniemusiken des böhmisch-österreichischen Kulturraumes, sondern ermöglicht aufgrund der Reduktion und Konzentration auf die Substanz einen Zugang zu Mozarts letztem Werk auch für Instrumentalisten." vollständige Besprechung complete review

Das Orchester (Dezember 2006): "Vor diesem Hintergrund bietet diese Erstausgabe dennoch viele Möglichkeiten für Quartettbesetzungen und zeigt ein Juwel klassischer Kirchenmusik von einer ganz anderen, quasi häuslichen Seite." vollständige Besprechung complete review

ensemble (April 2009) www.ensemble-magazin.de
"Durch die Reduktion auf das Wesentliche entsteht so ein ganz konzentrierter und gewissermaßen destillierter Blick auf ein Werk, das jedem Musikfreund bekannt ist." vollständige Besprechung complete review

DAS LIEBHABERORCHESTER (1|2011)
"Sehr schön ist die Vertielung der Solostellen, nicht nur ... auf die 1. Geige, sondern auf alle vier Instrumente." vollständige Besprechung complete review

CDs

W. A. Mozart, Requiem en Re menor, KV 626 Versión para cuarteto de cuerda de Peter Lichtenthal (178-1853), Quartet Albada, ARSIS 4197 (2006)

W. A. Mozart, Peter Lichtenthal, Requiem in der Fassung für Streichquartett, StringFizz, ORF-CD 473, LIC 11428 (2006). Bei dieser Einspielung wurden unsere Noten verwendet.

Wolfgang Amadeus Mozart, Chamber versions by Peter Lichtenthal, Requiem, Piano concerto D minor, Laura Alvini, Quartetto Aglàia, Stradivarius STR 11012 (2006)

Errata / Addenda

[17.07.06] G089B Seite 12
G089B, Seite 12, Takt 56, Tonartvorzeichnung fehlt am Zeilenanfang (G Moll)

[10.02.08] G088 Seite 19
G088, Seite 19, Takt 102, Violoncello, 3. Note h (nicht b)
G089D, Seite 7, Takt 102, 3. Note h (nicht b)

Titelseite