TitelseiteCarl Philipp Emanuel Bach (1714-1788)
Solo D-Dur für Viola da Gamba und B.c.

Vorwort Besprechungen Beispielseite CDs 2. Beispielseite Errata / Addenda English version

Herausgeber: Günter und Leonore von Zadow, Vorwort: Michael O'Loghlin, Generalbassaussetzung: Angela Koppenwallner, Erscheinungsdatum: 2004-08, Quelle: RISM: B-Bc 5634

Bestellinformation

G046C.P.E. Bach, Solo D-Dur, Helm 559, VdG+Bc, Partitur, 3 Stimmen, 38 S., ISMN 979-0-50174-046-819,00 €[+]

Beschreibung

Die zweite Gambensonate C.P.E. Bachs ist zwar weniger bekannt als die Sonate in C-Dur (G050), aber sie ist gleichermaßen wunderschön. Sie ist ein Jahr später entstanden und hat die gleichen Stilmerkmale, stellt aber etwas höhere Anforderungen an den Gambisten.

Besprechungen / Reviews

"Mit dem Solo D-Dur hat Edition Güntersberg" eine Lücke geschlossen. Zwar ist die Sonate nicht unbekannt, aber endlich ist es möglich, alle drei Gambensonaten Carl Philipp Emanuel Bachs aus guten Editionen zuu musizieren. Danke dafür, gewiss auch im Namen anderer Gambisten! Das Vorwort der Edition von Michael O'Loghlin (mit weiterführenden Literaturverweisen) beschreibt interessant die Charakteristik der Sonate im Kontext der Berliner Gambenmusik. Bachs Kenntnis der Möglichkeiten und Eigenarten der Viola da Gamba beeindruckt immer wieder, und ein weiteres Mal hat mit großer Wahrscheinlichkeit Ludwig Christian Hesse Pate gestanden. Auch in dieser, einem Brüsseler Manuskript folgenden Ausgabe ist der Gambenpart im für Berliner Gambenmusik typischen Violinschlüssel (eine Oktave tiefer auszuführen) notiert. Edition Güntersberg hat Anregungen zur Beibehaltung der originalen Verschlüsselung aufgegriffen und liefert zu Partitur, Gamben- und Bassostimme noch eine zusätzliche Gambenstimme im Altschlüssel - vorbildlich. Damit ist vielen Geschmäckern Genüge getan, und die Edition wird gewiss bald zur Grundausstattung vieler Gambenbibliotheken gehören."
Thomas Fritzsch, Mitteilungen der Viola da Gamba Gesellschaft Nr. 56 (12.2004)

"C.P.E. Bachs famous Solo in D major is a world away [from Schaffrath G049] in its ambition and technical demands - the second movement Allegro di molto has some of the most difficult passages in the repertory and requires considerable panache to bring off. The edition is welcome for those who have played fron facsimile in that it is very clear and has intelligent 'page management' and most importantly, is in alto clef. A piece to have as a long term project."
Newsletter of the Viola da Gamba Society, No. 128, January 2005

"...The new edition looks good, with an introduction (in German and English) mostly about the music, with brief comments on source and edition ... The gamba part is notated in the treble clef, so the editor provides a part in that clef as well as alto. I can't imagine gamba players preferring it, though German preferences may be for reading treble down an octave: I gather that some early trombonists prefer it to the alto or tenor clefs used by modern players. Perhaps treble viol players might like to try the music... This sample creates a favourable impression of the edition, whose cover suggests a way of courting a young lady other that playing cross-hand piano duets with her: holding her music."
Clifford Bartlett, Early Music Review - 105 - February 2005

CDs

Sonderlich auff Violen, Philippe Pierlot, Ricercar Consort, RIC 231 B (2000)

C.P.E. Bach, Sonates pour viole de gambe et basse continue, London Baroque (Charles Medlam), harmonia mundi HMA 1901410 (1992, 1998)

C.P.E. Bach, La Folia and other works, The Purcell Quartet (Richard Boothby), Hyperion CDA66239 (1988)

Errata / Addenda

Titelseite